Randlocher
SOCIAL:
Kategorisiert mit: Fazit

Wolcen: Lords of Mayhem – Fazit zum Inhaltspatch 1

Überraschenderweise hat das Wolcen Studio hinter Wolcen: Lords of Mayhem den Inhaltspatch 1 bereits am 25.06.2019 veröffentlicht. Vorher war vom 26.06.2019 die Rede. Ich habe mir den kompletten ersten Akt angeschaut. Lohnt sich Wolcen: Lords of Mayhem schon jetzt, oder doch lieber noch etwas warten?

Es fängt alles damit an, dass wir bei unserem Marsch zur einer Schlacht die vollständig mit der Spiele-Engine inszeniert wird, angegriffen bzw. überfallen werden. Während diesem Überfall passieren merkwürdige Dinge und diese Dinge sorgen am Ende dafür, dass wir in unsere mächtige Gestalt verwandelt werden. Die Legion für die wir tätig sind, ist gegen Hexerei und somit sind wir dann kurzerhand selbst der Feind.

Die Spielwelt ist wirklich schön gestaltet, allerdings sucht man hier nach einer offenen Spielwelt, wie sie von Anfang angepriesen wurde. Die Gebiete sind jetzt schlauchig und teilen sich meist höchsten in zwei auf und kommen dann irgendwann wieder zusammen. Ob ich das schlecht finde? Auf keinen Fall. Die Gebiete sehen alle sehr gut aus und sind abwechselungsreich. Diablo hat hier offenere Gebiete, auch wenn sie zum Teil kleiner ausfallen. Für die Story ist das aber gut und auch für die Abwechselung. Die Dungeons (Höhlen, Katakomben etc.) sind bei mir zum Großteil zufallsgeneriert. Also gibt es beim Grinden auch hier die Abwechselung.

Die Fähigkeiten wurden überarbeitet. Man kann jetzt bis zu 8 Stärkungen für die einzelnen Fähigkeiten freischalten. Das Skillsystem hat mir hier sehr gut gefallen, vor allem weil die Fähigkeiten kaufen oder finden muss. Alle Fähigkeiten die man nicht mehr benötigt, kann man ebenfalls verkaufen. So erhält man eine Währung, mit der man die eigenen Fähigkeiten verstärken bzw. aufstufen kann, indem man mit der Währung Erfahrungspunkte für die Fähigkeiten kauft. Die Erfahrungspunkte erhält man auch automatisch, wenn man die jeweilige Fähigkeit nutzt. Übrige Fähigkeiten können auch in der Truhe verstaut und Kontoweit von anderen Charakteren verwendet werden. Eine gute und motivierende Lösung.

Die passiven Fähigkeiten wurden ebenfalls alle überarbeitet. Die Werte die man dort erhält wurden gefühlt alle erhöht. Man spürt also seinen Fortschritt besser und als Einzelspieler kommt man auch besser durch die Spielwelt. Außerdem ermöglichen die passiven Fähigkeiten das Aufbauen von Builds. Perfekt für die Motivation und für Spieler die herumspielen. Beispielsweise war mir das Spiel als Nahkämpfer immer viel zu schwer und so richtig etwas ändern konnte ich da nicht. Jetzt hatte ich mir einen Build gebaut, der bei fast jedem „Mana“ bzw „Wut“ verbrauch, eine Heilkugel fallen lässt. So bin ich in Kämpfen fast unsterblich gewesen, einfach weil das ganze Feld voll mit Heilkugeln war. Die Endbosse konnte ich so ohne weiteres als Nahkämpfer alleine bezwingen. Sehr befriedigend.

Die Dropraten für Ausrüstungen und Waffen wurde scheinbar auch positiv verändert. Ich habe zumindest stetig bessere Gegenstände gefunden und konnte mich immer gut aufrüsten. Legendäre Gegenstand sind bis Stufe 17 nicht gefallen. Dafür hat man sie aber als Belohnung bei Quests erhalten. Ich weiß das man mit Stufe 20 legendäre Gegenstände finden kann, also lag es bei mir wirklich nur an der Stufe oder aber am Zufall.

Insgesamt bin ich sehr positiv überrascht. Gedauert hat für mich der erste Akt rund 6 Stunden. Weiterspielen werde ich allerdings erst wieder, wenn es weiteren Content gibt. Mich motiviert das Sammeln von Gegenständen für eine Stufe (die maximale Stufe der Beta ist 20) nicht so richtig, wie in Diablo 3 mit den Paragonstufen. Hier sehe ich definitiv noch potential, kann aber auch noch kein wirkliches Fazit dazu geben, ob es sich bessern wird. Die Beta im Vergleich zur vorherigen Beta, ist mit Inhaltspatch 1 aber wesentlich spielbarer geworden. Außerdem macht es einfach Spaß den englischen Synchronsprechern beim Arbeiten zuzuhören. Hier wurde wirklich gute Arbeit geleistet, gleiches gilt auch für den Sound an sich. Sehr wuchtig alles.

Wer also das Wolcen Studio bei der Entwicklung von Wolcen: Lords of Mayhem unterstützen möchte, kann zugreifen. Sollte aber auch immer beachten, dass das Spiel noch nicht Endgame reif ist und somit auch noch keinen hohen Wiederspielwert liefert. Zumindest für mich nicht. Man spielt also den ersten Akt und schaut sich ein paar Kleinigkeiten an. Danach wartet man dann wieder Monate auf den nächsten Inhaltspatch. Damit muss man sich anfreunden, auch damit, dass das Wolcen Studio gerne Termine nach hinten verschiebt oder Dinge völlig verändert.