Randlocher
Totmannstrunk - Diablo 3

Der aktuelle Stand und das Jahr 2018

Es ist jetzt schon etwas länger her, als ich mich zu Wort gemeldet habe. Wird also mal wieder Zeit für ein paar Gedanken, hier auf Randlocher vom Randlocher.

Eigentlich gibt es nichts Neues zu erzählen, aber ich versuche trotzdem mein Glück. Vorab: Ein frohes neues Jahr an alle, denen ich es noch nicht gesagt oder geschrieben habe; das dürften einige sein, weil mich das Thema (genau wie Weihnachten) nicht interessiert und man die Zeit auch sinnvoller mit "einfach mal nichts tun" nutzen kann.

Die Arbeit

Dank Devhats lief das letzte Jahr für mich persönlich, besser als gedacht und ich bin echt froh darüber mit Julian zusammen eine Firma gegründet zu haben. Kann eigentlich nur besser werden, auch wenn es gelegentlich etwas ruhiger ist. Für 2018 haben wir keine großen Sachen auf dem Schirm. Wir wollen lediglich die letzten Zahlen bis zur 100% füllen. Dazu zählen Motivation, der Spaß bei der Arbeit und die Arbeit an sich. Man kann sich schließlich immer verbessern und auch das ist für 2018 geplant. Eigentlich immer, aber irgendwas muss ich ja zu 2018 schreiben.

Aktuell ist die Warterei wieder ein Thema, sodass ich mich einem anderem Hobby gewidmet habe, zudem ich später noch etwas schreibe. Erst einmal wünsche ich allen viel Erfolg und Glück bei der Arbeit. Wichtig aber noch: Mut! Traut euch einfach mal etwas. Macht mehr den Mund auf, verhandelt euer Gehalt oder seid für eure Kunden da und respektiert euch gegenseitig.

Ein neues altes Hobby

In der freien Zeit (ganze zwei Wochen) habe ich nicht nur die Zeit zusammen mit meiner Frau genossen, sondern auch ein neues altes Hobby wiederentdeckt bzw. gefunden: Das Übersetzen von Mods für Spiele. Wow. Aber es stimmt… ich habe vor einigen Jahren Mods für Skyrim übersetzt und das habe ich jetzt auch wieder gemacht, nur für Fallout 4 und in einem speziellen Bereich, den ich hier nicht weiter erläutern möchte. Jeder der ein bisschen mit Google arbeiten kann, wird fündig.

Außerdem bin ich seit 1 1/2 Monaten wieder im Fitnessstudio, mal mehr und mal weniger. Dazu haben wir uns ein paar Hanteln und anderen Kram für Zuhause gekauft, damit ich (oder wir) "richtig durchstarten" können. Das funktioniert so gut, dass ich gerade wieder Zeit fürs Schreiben halt. Also nicht so gut, aber ich versuche es und ich fühle mich auch schon besser, körperlich. Von der ganzen Herumsitzerei gehts mir nämlich etwas in die Knie und in den Rücken. Daher der Sport. Ein typischer Vorsatz für ein neues Jahr also.

Bloggen und so weiter

Ich habe mir nicht vorgenommen aktiv zu Bloggen. Stattdessen konzentriere ich mich mehr auf die Arbeit und versuche nicht zu allem nein zu sagen. Merkwürdig, dass ich vor ein paar Jahren noch Probleme damit hatte nein zu sagen und heute höre ich nicht mehr damit auf. Das muss sich im Zuge der Arbeit wieder bessern. Hintergrund: Bei vielen Anfragen habe ich mir nicht viel zugetraut und deshalb immer mit nein geantwortet. Dann haben wir ein paar Projekte gemacht und alles lief wunderbar. Seitdem sage ich weniger ja, aber ich hinterfrage auch mehr. Auf sinnlose Mehrarbeit habe ich nämlich keine Lust und die findet viel zu oft statt.

Ansonsten…

…ist alles beim Alten geblieben. Facebook ist scheiße, Twitter ist cool. Instagram macht mir aktuell auch viel Spaß. Eigentlich gefällt mir die Kombination aus Twitter und Instagram ziemlich gut. Twitter ist für mich das Teil zum Schreiben und Instagram zum Bilder gucken. Folge da zum Großteil irgendwelchen Fitnessmodels und gaffe beim Rauchen ihre "Formen" an, hrhr.

Facebook werde ich dieses Jahr noch weniger nutzen. Abschaffen kann ich das Ganze leider nicht, weil ich es auch für die Arbeit benötige. Leider. Whatsapp und Co. nutze ich auch nur semi-regelmäßig, weil mich das irgendwie alles nervt. Man sitzt so schon den ganzen Tag vor der Kiste, muss sich mit allen Dingen auseinandersetzen und dann soll man noch jede freie Sekunde, auf die verkackten Messenger richten, damit man bloß nichts verpasst. Brauche ich nicht und will ich auch nicht. Tut mir zwar Leid für alle, die mir da regelmäßig schreiben und ist auch nichts persönliches; nur habe ich einfach keine Lust den ganzen Tag noch zusätzlich auf das verkackte Handy zu glotzen.

Ach und bevor ich es vergesse: Wir haben uns Amazon Echo gekauft! Da wir einen Bluetoothlautsprecher von Bose (Marke kann ich nur empfehlen!!!) im Wohnzimmer stehen haben, hat sich das richtig gelohnt. Die Kombination mit Amazon Echo sprich "Alexa" ist wunderbar und funktioniert auch so. Alexa versteht Sätze wesentlich(!) besser als Siri, Cortana und dem Google Assistent! Kann ich für Musik, Timer, nen kleinen Witz für Zwischendurch und auch Nachrichten (Tagesschau und Wetter) eigentlich nur empfehlen. Amazon Echo kann auch noch mehr, aber dafür ist sie nicht da. Also für uns zumindest nicht. Es ist einfach cool in der Küche zu stehen (Wohnzimmer und Küche sind ein Raum und mit einer Theke getrennt) und zu sagen: Alexa, spiele etwas Musik ab. Und schon wird deine Playlist von Spotify oder Amazon Music abgespielt. Ist mal ein Track besonders cool, lohnt es sich auch "Alexa, spielt mehr davon" zu sagen. Alexa ist cool.

Jetzt gibt es nen Schnitt und ein hartes Ende. Habe nen Hänger und weiß nicht mehr was ich schreiben wollte. Demnach: Ein frohes Neues, viel Sex (redet auch mehr darüber!) und Freude. Bis denn.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Lass es mich wissen, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Klicke einfach auf eine Schaltfläche. Das hilft mir mich zu verbessern und sorgt für ein wenig mehr Schreibmotivation.
Ja
Nein
Bereitgestellt von Devhats